• Ein spannendes Rennen lieferte sich Kerstin Schulze Kalthoff mit Daniela Wurm von der SG Wenden im Frauenlauf über 5.190m bei den Westfälischen Crossmeisterschaften. Beide gingen vom Start weg in die Spitze des Feldes. Mit immer wieder kleinen Attacken zermürbte Kerstin ihre Gegnerin. 500 m vor dem Ziel setzte sie sich dann mit einem kurzen Zwischensprint von ihrer Gegnerin ab und vergrößerte bis zum Ziel dann noch deutlich den Abstand. Somit gewann Kerstin dann mit 19:47 min die Frauenwertung und zusätzlich die Wertung in der U23-Juniorinnen-Klasse.

    Lisa Kerkhoff kam in ihrem zweiten Crosslauf leider gar nicht mit dem huckeligen Wiesenuntergrund zurecht und war nach ihrem Rennen doch ein wenig enttäuscht über ihre eigene Leistung. 

    Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=14130

  • Zum Start in die Crosssaison ging es wieder zum Dorstener Crosslauf. In einem hochkarätigen Läuferinnenfeld gab es für Kerstin Schulze Kalthoff eine erste echte Standortbestimmung. Mitte der dritten Runde setzte sie sich an die Spitze der schnellsten Frauen und gewann mit 15:36 Minuten die 4.000m Strecke mit 3 Sekunden Vorsprung auf Klara Koppe, die damit die weibliche Jugend U20 gewann, und 8 Sekunden auf Aline Florian als zweitschnellste Frau. Damit liefen alle Drei deutlich schneller als im Jahr zuvor.

    Lisa Kerkhoff trat in der W13 über 2.300m zu ihrem ersten Crosslauf an. Am Anfang wurde sie ein wenig von einer Jungengruppe aufgehalten, an denen sie im Wald nicht vorbei kam. Mit einem mutigen Bergabsprint am Anfang des Segelflugplatzes konnte sie die Gruppe aber überholen und dann wieder Gas geben. Am Ende lief sie auf einen guten dritten Platz hinter den beiden schnellsten Westfälinen in ihrer Altersklasse Neele Sietmann (LG Coesfeld) und Lilly Witte (TV Wattenscheid).

    Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://my6.raceresult.com/104749/registration?lang=de#5_8E8E95

    Start frei für die Läuferinnen und Läufer der U14 über die 2.300m. Zum ersten Mal bei einem Crosslauf am Start war Lisa Kerkhoff (links)

  • Zum Saisonausklang ging es für Jana Riermann und Annika Schulze Kalthoff am 03. Oktober noch einmal zum Werfertag nach Gladbeck. Jana warf im Diskuswurf sehr ordentliche 33,15m. Im ersten Versuch flog der Diskus noch weiter, leider segelte er links aus den Sektor raus und die Kampfrichter mussten in Deckung gehen. Damit geht eine lange Freiluftsaison zu Ende. Für Annika geht es in den Herbstferien direkt mit dem Goldgas Trainingscamp in der Sportschule Kaiserau weiter.

    Die Ergebnisse findet ihr hier: https://ladv.de/ergebnisse/45056/2.-Werfertag-2018-des-VfL-Gladbeck-1921-Ergebnisliste-Gladbeck-2018.htm?search=LG+Rosendahl

    Mittlerweile ein seltenes Bild: Jana Riermann mit dem Speer in der Hand. Genau vor einem Jahr hatte Jana ihren letzten Speerwurf-Wettkampf auch hier in Gladbeck.

  • Pünktlich zum Herbstanfang fing leider das schlechte Wetter an. Zum ersten Mal fand der Michaelislauf im Niesel-Dauerregen statt. Lisa Kerkhoff und Kerstin Schulze Kalthoff ließen sich aber nicht vom Wetter beirren und lieferten hevorragende Ergebnisse ab. In einem spannenden Schlussspurt im 2,5 km Lauf kämpften Lisa Kerkhoff, Marie Vrenegor (TV Vreden) und Madita Dinkelborg (TV Epe) um die Plätze 2,3 und 4. Am Ende kam Lisa mit Marie zeitgleich über die Linie und Madita Dinkelborg folgte mit fünf Zehnteln Abstand. Diese Beiden gehörten aber schon zur nächst höheren Altersklasse so, dass Lisa die Wertung der weiblichen Jugend U14 deutich gewann in 10:36 Minuten.

    Kerstins Plan war es einen schnellen Dauerlauf mit einer Endzeit um die 18 Minuten oder kurz drunter zu laufen. Dafür gab sie dann vom Start weg Vollgas und ließ das gesamte Läuferfeld deutlich hinter sich. Bei dem kühlen, nassen Wetter verpasste sie ganz knapp die 17er-Zeit und finishte in 18:02 Minuten mit 20 Sekunden Vorsprung vor dem ersten Mann in diesem Lauf. Dies war dann auch eine Premiere beim Michaelislauf: Noch nie hatte eine Frau einen Lauf gewinnen können.

    Die Ergebnisliste findet ihr hier: http://www.tv-westfalia07epe.de/modules.php?name=WKAdm&op=urk&vid=2018092301

  • Höhengleich mit der Zweitplatzierten Sophie Schulz vom TSV Bayer Uerdingen gewann Annika den Titel im Hochsprung der weiblichen Jugend W14. Sie hatte nur einen Wackler bei 1,55m, konnte dann aber die 1,58m direkt im ersten Versuch überwinden. Sophie Schulz benötigte hier einen Versuch mehr. Drei weitere Konkurrentinnen mussten hier die Segel streichen und es ging dann nur noch um Sieg zwischen diesen beiden Springerinnen. Bei sehr heißen Temperaturen war Annika immer zuerst gefordert diese Höhe zu überwinden und scheiterte im dritten Versuch dann ganz knapp. Aber als dann Sophie Schulze auch den dritten Versuch nicht mehr schaffte, war die Freude bei Annika riesengroß und sie tanzte vor Freude auf der Tartanbahn.

    Tags zuvor hatte sie eine rabenschwarze Serie beim Speerwurf mit fünf miserablen Würfen hingelegt, die sie alle selber ungültig gab. Nur ein einziger Versuch flog einigermaßen auf 27,78m was am Ende nur Platz acht bedeutete. So war ihre Freude über den Hochsprungsieg am Sonntag umso größer. Bei der Siegerehrung bekam sie auch gleichzeitig eine Einladung zum Ländervergleich gegen die Niederlande am ersten Septemberwochenende.

    Wenig Zeit in letzter Zeit hatte Jana Riermann. Fahrschulprüfung am Freitag, danach direkt als Betreuerin ins Kolping-Ferienlager. Am Samstag-Abend zurück und dann am Sonntag Morgen direkt zu den NRW-Meisterschaften nach Duisburg Wedau. So kann sie mit ihren beiden fünften Plätzen zufrieden sein - Die Weiten hätten aber besser sein können.

    Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://lvnordrhein.de/wettkaempfe/wettkampfkalender/2018/nrw-jugendmeisterschaften-u16-u18-u20 

    Platz fünf beim Kugestoßen der weiblichen Jugend U20 mit der 4kg-Kugel für Jana.

  • Der Stadionsprecher sprach von der "angenehmen Abkühlung" im Wassergraben und auch Kerstin machte sich beim Aufwärmen Gedanken zur Hitze von 29° Celsius im Schatten der Bäume des Frankenstadions in Heilbronn so ihre Gedanken."Groß Warmlaufen brauche ich mich bei der Hitze garnicht und das Hürdentraining auf dem aufgeheizten Kunstrasen spare ich mir auch". Kerstin ließ es bei ausgiebigen Dehnübungen und einigen Steigerungen kurz vor dem Callroom, um  Kraft für die siebeneinhalb Runden auf der blauen Bahn im Heilbronner Stadion zu sparen.

    Nach dem ersten Wassergraben hatte Kerstin (links) noch das Trio von der LG Region Karlsruhe direkt vor sich laufen.

    Nach dem Start, schaute sie sich erst einmal an, was die Favoritinnen für ein Tempo angehen würden. Für Kerstin war klar mit nur der elfbesten Meldezeit, darf man sich nicht verrückt machen und auf Teufel komm raus nach vorne stürmen. So lief sie ein flottes Tempo im hinteren Feld und merkte nach ein paar Runden, dass sie ganz gut dranbleiben konnte. Bei der fünften Wassergrabenüberquerung fasste sie sich dann ein Herz und lief den Balken mit vollen Risiko an. Damit konnte sie Amélie Svenson und Lena Knirsch von der LG Region  Karlsruhe überraschen und schob sich damit auf Rang sechs vor. Die beiden versuchten noch sich an Kerstin wieder vorbei zu schieben. Aber Kerstin konnte hier ihren Platz behaupten.

    Mit ein paar schnellen Schritten versucht Kerstin das Duo von der LG Region Karlsruhe auf Distanz zu halten, die ihr aber erst noch folgen können.

    Am Ende lief sie dann auch an Johanna Flacke von der LG Region Karlsruhe auf Platz fünf heran. Doch mit der möglichen Platzverbesserung im Kopf, verpasste Kerstin total den letzten Wassergraben und musste sich dann leider erst wieder aus dem tiefen Wassergraben herauskämpfen.

    Trotzdem reichte es zu einer tollen neuen Bestzeit von 10:45,39 Minuten und Platz sechs in ihrem ersten U23-Rennen bei Deutschen Meisterschaften. In drei Wochen folgt dann noch die "Kür" mit der Teilnahme bei den "Großen" Deutschen Meisterschaften der Frauen im 3.000m Hindernislauf

  • Ihrer Favoritinnen-Rolle gerecht wurde Annika Schulze Kalthoff bei den Westfälischen U16-Meisterschaften im Hochsprung der weiblichen Jugend W14.Zuerst musste Annika aber im Speerwurf im Ahorn-Sportpark ran. Hier waren ihre Würfe diesmal technisch viel sauberer als noch in der Vorwoche bei den Mehrkampfmeisterschaften in Lage. Doch sprang noch keine bessere Weite raus - so musste sich Annika hier mit 29,65m und Platz drei begnügen

    Beim anschließenden Hochsprung stieg Annika zusammen mit Alexandra Reimchen vom TV Wattenscheid als Letzte in den Wettkampf ein. Es folgte wieder eine saubere Serie bis 1,58m, wo sie einen Fehlversuch benötigte. Allerdings übersprang keine Konkurrentinnen mehr diese Höhe und so stand Annika als Siegerin fest. Damit war aber auch bei Annika die Luft raus - aber das erste Westfalenpferdchen für die errungene Meisterschaft war gesichert.

    Mitte Juli hat Annika nun bei den NRW-Meisterschaften in Duisburg noch die Chance sich auch diesen Titel zu holen.

    Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=14576

    Annika Schulze Kalthoff in ihrem zweiten Versuch beim Speerwurf der W14.

    Hochsprung-Siegerehrung der weiblichen Jugend W14 im Ahorn-Sportpark Paderborn.

  • Bei den NRW-Siebenkampfmeisterschaften in Lage konnte Annika Schulze Kalthoff mit drei neuen persönlichen Bestleistungen auftrumpfen und auch eine blitzsaubere Serie im Hochsprung bis zu ihrer persönlichen Bestleistung hinlegen. Allerdings fehlt ihr ein wenig die Grundschnelligkeit in den Sprintdisziplinen und so verpasste sie ganz knapp einen Urkundenrang. Den abschließenden, ungeliebten 800m Lauf lief sie auf den ersten 100m in ihrer Laufbahn noch sehr verhalten an, danach ging sie aber couragiert das hohe Tempo der Konkurrentinnen mit und setzte sich nach 600m sogar an die Spitze des Läuferinnenfeldes. Am Ende fiel sie hinter der Ziellinie völlig ausgepumpt auf den Rasen und schnappte nach Luft. Mit hervorragenden 2:38,97 min steigerte sie ihre alte 800m Bestzeit deutlich.

    Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=14140

     

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com