Fotos 2018

250 Meter vor dem Ziel liefen die drei Mädels Lisa Kerkhoff, Madita Dinkelborg und Marie Vrenegor schon eng zusammen. Bis zum Ziel änderte sich die Reihenfolge noch mehrere Male.

Pünktlich zum Herbstanfang fing leider das schlechte Wetter an. Zum ersten Mal fand der Michaelislauf im Niesel-Dauerregen statt. Lisa Kerkhoff und Kerstin Schulze Kalthoff ließen sich aber nicht vom Wetter beirren und lieferten hevorragende Ergebnisse ab. In einem spannenden Schlussspurt im 2,5 km Lauf kämpften Lisa Kerkhoff, Marie Vrenegor (TV Vreden) und Madita Dinkelborg (TV Epe) um die Plätze 2,3 und 4. Am Ende kam Lisa mit Marie zeitgleich über die Linie und Madita Dinkelborg folgte mit fünf Zehnteln Abstand. Diese Beiden gehörten aber schon zur nächst höheren Altersklasse so, dass Lisa die Wertung der weiblichen Jugend U14 deutich gewann in 10:36 Minuten.

Kerstins Plan war es einen schnellen Dauerlauf mit einer Endzeit um die 18 Minuten oder kurz drunter zu laufen. Dafür gab sie dann vom Start weg Vollgas und ließ das gesamte Läuferfeld deutlich hinter sich. Bei dem kühlen, nassen Wetter verpasste sie ganz knapp die 17er-Zeit und finishte in 18:02 Minuten mit 20 Sekunden Vorsprung vor dem ersten Mann in diesem Lauf. Dies war dann auch eine Premiere beim Michaelislauf: Noch nie hatte eine Frau einen Lauf gewinnen können.

Die Ergebnisliste findet ihr hier: http://www.tv-westfalia07epe.de/modules.php?name=WKAdm&op=urk&vid=2018092301

In ihrem ersten 'offiziellen' Hochsprungwettkampf holt sich Lisa Kerkhoff mit übersprungenen 1,40m gleich die Vizekreismeisterschaft in der W13

Strahlender Sonnenschein und eine sehr gute Organisation des Veranstalters führten am vergangenen Sonntag zu vielen persönlichen Bestleistungen unserer kleinen LG-Truppe zum Saisonende 2018. Jana Riermann wurde Doppekreismeisterin im Diskuswurf der U18 und im Kugelstoßen der weiblichen Jugend U20. Annika Schulze Kalthoff sicherte sich überlegen den Sieg im Hochsprung und die Silbermedaille über die 80m Hürden der W14. Erik Bäumer wurde Kreismeister über die 800m und holte sich im 75m-Sprint, im Weitsprung und im Kugelstoßen jeweils die Vize-Kreismeisterschaft. Lisa Kerkhoff trumpfte mit Bestleistung und der Silbermedaille im Hochsprung und neuen Bestleistungen über 80m Hürden und den abschließenden 800m auf. Antonia Reuver überspringt starke 1,21m im Hochsprung der W11 und holt sich damit den Bronzerang. Auch im Schlagballwurf und im Weitsprung erreicht sie neue Bestweiten und Medaillenränge. Greta Schumacher verpasst das Treppchen im 800m-Lauf knapp. Larissa Boom holt Rang drei im 100m Sprint der weiblichen Jugend U18.

Alle Ergebnisse der Rosendahler findet ihr hier: https://ladv.de/ergebnisse/44565/Kreiseinzel-M.-F.-M.-W.J.-U20-18-16-14-M.-W.-K.U1-Ergebnisse-Kreiseinzel-korrigiert-Olfen-2018.htm?search=LG+Rosendahl

Mit ihren ersten Sprung über 4 m holte sich Antonia Reuver Platz drei im Weitsprung der W11.

Eine kleine Nachwuchstruppe der LG startete beim 23. Schüler- und Jugendsportfest der TSG Dülmen als Formüberprüfung vor den Kreiseinzelmeisterschaften am kommenden Sonntag in Dülmen. Trotz gut gemeinter Ratschläge, doch im Stehen zu landen, zog Antonia ihre Weitsprunglandung in allen Versuchen durch und sprang mit 4,01 m eine neue Bestleistung Mit seiner neuen Bestleistung von 6,40 m in seinem ersten Kugelstoßwettkampf war Erik Bäumer hingegen überhaupt nicht zufrieden. Beim Einstoßen lief es noch viel besser mit Stößen über die 7m Linie. Total Happy war Annika Schulze Kalthoff über ihren durchgehenden Dreier-Rhythmus über die 80m Hürden. Nun kann sie weiter an ihrer Hürdentechnik arbeiten, ohne Angst zu haben, dass die Abstände zu den Hürden nicht passen.

Alle Rosendahler Ergebnisse findet ihr hier: https://ladv.de/ergebnisse/44323/23.-Sch%C3%BCler-und-Jugendsportfest-Ergebnisse-D%C3%BClmen-2018.htm?search=LG+Rosendahl

Volle Konzentration auf den Hochsprung

Ganz viele neue Bekanntschaften und Eindrücke hat Annika Schulze Kalthoff als Mitglied der NRW-Auswahl beim 43. internationalen NRW-Niederlande Vergleich mitgenommen. Wie in den vergangenen Jahren ging der Vergleich wieder deutlich an die Niederländische U16-Nationalmannschaft - Aber wichtiger als der sportliche Vergleich ist hier das Kennenlernen der sonstigen "Konkurrentinnen" beim Teambuilding und Trainingsauftakt am Freitag Nachmittag und Abend in der Sportschule Kaiserau.

Annika wollte dann am Samstag auf der Sportanlage der Uni Münster am Horstmaerer Landweg mit neuer Bestleistung ein paar Punkte für das NRW-Team beisteuern. Aber diesmal war irgendwie der Wurm in Anlauf drin. Sie traf sich nicht gut im Absprung und bekam so nicht die erforderliche Höhe für die Lattenüberquerung. So war sie doch schwer enttäuscht, dass sie im Wettkampf mit übersprungenen 1,55 m nur das "Streichresultat" an diesem Wochenende liefern konnte. 

Nun läßt Annika die Saison noch ein wenig locker ausklingen, bevor es in die wohlverdiente Pause und dann wieder neu mit dem Hallentraining und der Vorbereitung auf die kommende Hallensaison startet. 

Siegerehrung in Soest mit Imke Onnen und Moderator Falk Wendrich

Zum ersten Mal im Wettkampf sprang Annika Schulze Kalthoff beim 2. Soester Hochsprungmeeting mit ihren neuen Hochsprungspikes. Bei besten Hochsprungwetter legte sie eine blitzsaubere Serie bis 1,60m-Höhe hin. Leider war die Konkurrenz nicht ganz so zahlreich so, dass Annika ab 1,52m den Wettkampf alleine bestreiten musste. Mit ein wenig längeren Pausen zwischen den Sprüngen wäre vielleicht schon heute eine neue Bestleistung drin gewesen. So streifte sie dreimal knapp die Latte bei ihren Versuchen über die neue Besthöhe von 1,63m, kommentiert und analysiert vom Hochspringer Falk Wendrich, der diese Veranstaltung moderierte.

Trotzdem war es ein guter und wichtiger Test für Annika vor dem nächsten Höhepunkt dem U16-Ländervergleich NRW-Niederlande am 01.09. in Münster, wo sie für den Hochsprung nominiert wurde

"Ich dachte, um 19 Uhr hätte es sich abgekühlt." Lisa Kerkhoff läuft bei 32 Grad als Gesamt-Dritte über die Ziellinie beim 2,5 km Volkslauf und gewinnt mit 10:22 min die Schülerwertung deutlich.
Annika sprang auch bei den NRW-Meisterschaften wieder eine sehr saubere Serie, die ihr am Ende auch den Sieg sicherte.

Höhengleich mit der Zweitplatzierten Sophie Schulz vom TSV Bayer Uerdingen gewann Annika den Titel im Hochsprung der weiblichen Jugend W14. Sie hatte nur einen Wackler bei 1,55m, konnte dann aber die 1,58m direkt im ersten Versuch überwinden. Sophie Schulz benötigte hier einen Versuch mehr. Drei weitere Konkurrentinnen mussten hier die Segel streichen und es ging dann nur noch um Sieg zwischen diesen beiden Springerinnen. Bei sehr heißen Temperaturen war Annika immer zuerst gefordert diese Höhe zu überwinden und scheiterte im dritten Versuch dann ganz knapp. Aber als dann Sophie Schulze auch den dritten Versuch nicht mehr schaffte, war die Freude bei Annika riesengroß und sie tanzte vor Freude auf der Tartanbahn.

Tags zuvor hatte sie eine rabenschwarze Serie beim Speerwurf mit fünf miserablen Würfen hingelegt, die sie alle selber ungültig gab. Nur ein einziger Versuch flog einigermaßen auf 27,78m was am Ende nur Platz acht bedeutete. So war ihre Freude über den Hochsprungsieg am Sonntag umso größer. Bei der Siegerehrung bekam sie auch gleichzeitig eine Einladung zum Ländervergleich gegen die Niederlande am ersten Septemberwochenende.

Wenig Zeit in letzter Zeit hatte Jana Riermann. Fahrschulprüfung am Freitag, danach direkt als Betreuerin ins Kolping-Ferienlager. Am Samstag-Abend zurück und dann am Sonntag Morgen direkt zu den NRW-Meisterschaften nach Duisburg Wedau. So kann sie mit ihren beiden fünften Plätzen zufrieden sein - Die Weiten hätten aber besser sein können.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://lvnordrhein.de/wettkaempfe/wettkampfkalender/2018/nrw-jugendmeisterschaften-u16-u18-u20 

Platz fünf beim Kugestoßen der weiblichen Jugend U20 mit der 4kg-Kugel für Jana.

Lisa Kerkhoff läuft als Dritte beim Roruper Abendlauf im 1,5 km-Schülerlauf über die Zielline. Nur den beiden Vorjahressiegern musste sie diesmal noch den Vortritt lassen. Bei heißen Temperaturen lief sie die Strecke in 5:58 Minuten und gewann damit auch ihre Altersklasse W13.
Start frei für die 3 3/4 Runden gegen 13 Konkurrentinnen aus ganz NRW.

14 Frauen starteten bei der NRW-Gala in Bottrop über die 1.500m-Strecke. Mittendrin lief Kerstin ein couragiertes Rennen. Zwei Wochen vor den Deutschen Meisterschaften wollte sie noch einmal richtig schnell in der "Unterdistanz" laufen und diesmal tat ihr das Feld auch den Gefallen.

Am Ende lief Kerstin auf Platz sechs mit einer neuen persönliche Bestzeit und könnte nun mit 4:32,12 Minuten auch noch über die 1.500m bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg melden.

Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.laportal.net/Competitions/CurrentList/63650/936

Alles auf eine Karte setzte Kerstin beim fünften Wassergraben und ging volles Risiko

Der Stadionsprecher sprach von der "angenehmen Abkühlung" im Wassergraben und auch Kerstin machte sich beim Aufwärmen Gedanken zur Hitze von 29° Celsius im Schatten der Bäume des Frankenstadions in Heilbronn so ihre Gedanken."Groß Warmlaufen brauche ich mich bei der Hitze garnicht und das Hürdentraining auf dem aufgeheizten Kunstrasen spare ich mir auch". Kerstin ließ es bei ausgiebigen Dehnübungen und einigen Steigerungen kurz vor dem Callroom, um  Kraft für die siebeneinhalb Runden auf der blauen Bahn im Heilbronner Stadion zu sparen.

Nach dem ersten Wassergraben hatte Kerstin (links) noch das Trio von der LG Region Karlsruhe direkt vor sich laufen.

Nach dem Start, schaute sie sich erst einmal an, was die Favoritinnen für ein Tempo angehen würden. Für Kerstin war klar mit nur der elfbesten Meldezeit, darf man sich nicht verrückt machen und auf Teufel komm raus nach vorne stürmen. So lief sie ein flottes Tempo im hinteren Feld und merkte nach ein paar Runden, dass sie ganz gut dranbleiben konnte. Bei der fünften Wassergrabenüberquerung fasste sie sich dann ein Herz und lief den Balken mit vollen Risiko an. Damit konnte sie Amélie Svenson und Lena Knirsch von der LG Region  Karlsruhe überraschen und schob sich damit auf Rang sechs vor. Die beiden versuchten noch sich an Kerstin wieder vorbei zu schieben. Aber Kerstin konnte hier ihren Platz behaupten.

Mit ein paar schnellen Schritten versucht Kerstin das Duo von der LG Region Karlsruhe auf Distanz zu halten, die ihr aber erst noch folgen können.

Am Ende lief sie dann auch an Johanna Flacke von der LG Region Karlsruhe auf Platz fünf heran. Doch mit der möglichen Platzverbesserung im Kopf, verpasste Kerstin total den letzten Wassergraben und musste sich dann leider erst wieder aus dem tiefen Wassergraben herauskämpfen.

Trotzdem reichte es zu einer tollen neuen Bestzeit von 10:45,39 Minuten und Platz sechs in ihrem ersten U23-Rennen bei Deutschen Meisterschaften. In drei Wochen folgt dann noch die "Kür" mit der Teilnahme bei den "Großen" Deutschen Meisterschaften der Frauen im 3.000m Hindernislauf

Ein weiteres "Westfalenpferdchen" konnte Jana ihrer Titel-Sammlung hinzufügen.

Am vergangenen Wochenende musste Jana Riermann alleine zu den westfälischen U18/U20-Westfalenmeisterschaften nach Rheine reisen, da ihr Trainer Ingo Röschenkemper Kerstin Schulze Kalthoff zu den Deutschen U23-Meisterschaften in Heilbronn begleitete. Ihr Resumée am Samstag fiel dann leider "nicht so dolle" aus. Irgendwie hindert die Verletzung des Fußgelenkes vom Anfang der Saison doch sehr hartnäckig Jana daran, aus einem sicheren, festen Stand ihren Kugelstoß zu beginnen. Am Ende musste sie sich hier mit dem Bronzerang mit der 4-kg-Kugel der weiblichen Jugend U20 und dem Silberrang mit der 3-kg-Kugel der weiblichen Jugend U18 begnügen, da sie leider nicht in die Nähe ihrer Bestleistungen aus der Hallensaison herankam.

Am zweiten Tag hatten dann alle Teilnehmerinnen mit dem böigen Wind im Rheinenser Jahnstadion zu kämpfen. Aber Jana hatte schon beim Einwerfen ein gutes Gefühl mit ihren Versuchen, die zwar nicht alle gültig im Sektor landeten, aber immer sehr weit segelten. So konnte sie sich im sechsten Durchgang, mit guten 35,29m, ihren Medaillensatz komplett machen und wieder ein Westfalenpferdchen für den gewonnen Titel im Diskuswurf bei der Siegerehrung einheimsen.

Nun gilt es, das Angleiten beim Kugelstoßen bis zu den NRW-Meisterschaften Mitte Juli in Dusiburg weiter, besser in den Griff zu bekommen, um sich auch im Kugelstoßen noch einmal deutlich besser zu präsentieren.

Den Sieg im Hochsprung wollte Annika unbedingt. Als Favoritin gesetzt ging sie doch sehr verkrampft in die ersten Sprünge.

Ihrer Favoritinnen-Rolle gerecht wurde Annika Schulze Kalthoff bei den Westfälischen U16-Meisterschaften im Hochsprung der weiblichen Jugend W14.Zuerst musste Annika aber im Speerwurf im Ahorn-Sportpark ran. Hier waren ihre Würfe diesmal technisch viel sauberer als noch in der Vorwoche bei den Mehrkampfmeisterschaften in Lage. Doch sprang noch keine bessere Weite raus - so musste sich Annika hier mit 29,65m und Platz drei begnügen

Beim anschließenden Hochsprung stieg Annika zusammen mit Alexandra Reimchen vom TV Wattenscheid als Letzte in den Wettkampf ein. Es folgte wieder eine saubere Serie bis 1,58m, wo sie einen Fehlversuch benötigte. Allerdings übersprang keine Konkurrentinnen mehr diese Höhe und so stand Annika als Siegerin fest. Damit war aber auch bei Annika die Luft raus - aber das erste Westfalenpferdchen für die errungene Meisterschaft war gesichert.

Mitte Juli hat Annika nun bei den NRW-Meisterschaften in Duisburg noch die Chance sich auch diesen Titel zu holen.

Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=14576

Annika Schulze Kalthoff in ihrem zweiten Versuch beim Speerwurf der W14.

Hochsprung-Siegerehrung der weiblichen Jugend W14 im Ahorn-Sportpark Paderborn.

Start frei für Annikas ersten Siebenkampf.

Bei den NRW-Siebenkampfmeisterschaften in Lage konnte Annika Schulze Kalthoff mit drei neuen persönlichen Bestleistungen auftrumpfen und auch eine blitzsaubere Serie im Hochsprung bis zu ihrer persönlichen Bestleistung hinlegen. Allerdings fehlt ihr ein wenig die Grundschnelligkeit in den Sprintdisziplinen und so verpasste sie ganz knapp einen Urkundenrang. Den abschließenden, ungeliebten 800m Lauf lief sie auf den ersten 100m in ihrer Laufbahn noch sehr verhalten an, danach ging sie aber couragiert das hohe Tempo der Konkurrentinnen mit und setzte sich nach 600m sogar an die Spitze des Läuferinnenfeldes. Am Ende fiel sie hinter der Ziellinie völlig ausgepumpt auf den Rasen und schnappte nach Luft. Mit hervorragenden 2:38,97 min steigerte sie ihre alte 800m Bestzeit deutlich.

Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=14140

 

von links: Lana Sky Nonhoff, Dana Lembeck, Franziska Jens, Ida-Marie Honermann, Elaine Strangfeld und Antonia Reuver

Bei den Kreisstaffelmeisterschaften stellte sich unsere reine Mädelstaffel gegen die gesamte Konkurrenz im Kreis bei den gemischten 6x50m Pendelstaffeln. Für vier Mädels war es der erste Auftritt in einem Staffelwettkampf. Ensprechend nervös waren sie in der Vorbereitung. Im Wettkampf klappte aber alles Prima und am Ende konnten sich die Mädels über einen sehr guten fünften Rang von 19 Mannschaften freuen.

Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=14665  

Zielvorgabe nicht ganz eingehalten. Statt in 19:10 Minuten lief Kerstin nach 18:51 Minuten als Siegerin der Frauen über die Ziellinie und freut sich über Pokal und Streckenrekord-Prämie.

Die Streckenrekordzeit über 5 km beim Schützenfestlauf passte ziemlich genau in die Zeitvorgabe für den anstehenden Tempo-Dauerlauf am Samstag. So entschloss sich Kerstin Schulze Kalthoff lieber am Volkslaufgewusel teilzunehmen als durch die heimischen Felder zu laufen."Wahnsinn, was hier für eine Stimmung und Unterstützung an der Strecke gemacht wird." "Überall Rasensprenger, Wasserpistolen und Leute, die Anfeuern und Abkühlen wollen" berichtete Kerstin im Ziel.

Die Ergebnisliste findet ihr hier: https://my6.raceresult.com/87992/results?lang=de#4_3277BD

"Das blonde Mädel in der ersten Reihe ist bestimmt schnell, die hat sich schon so proffessionell warm gemacht ."  :-) Start frei bei schwül-heißen 28 Grad.

Erik baute seinen Vorsprung in der männlichen Jugend U14 von Runde zu Runde aus.

Beim 16. Stadtlohner Stadionlauf waren die beiden Läufe der weiblichen und männlichen Jugend U14 fest in Rosendahler Hand. Hatte Lisa Kerkhoff vor dem Start noch einige Bedenken ob sie die 5 Stadionrunden durchhalten wird, ging Erik direkt mit schnellen Schritten nach vorne und spulte Runde um Runde souverän herunter. Seine Endzeit von 7:32,76 min sind nicht nur neuer Rosendahler Rekord sondern damit übernimmt er im Moment auch die Führung in der westfälischen Bestenliste der M12 im 2.000m mit 10 Sekunden Vorsprung auf den derzeit Führenden. Auch LIsa ging in ihrem Lauf direkt in die Spitze, ihr fehlt es aber noch ein wenig an Wettkampferfahrung so, dass sie bis zum Schluss nicht sicher war, ob das Tempo vielleicht zu hoch war und sie noch einbrechen würde. Am Ende gewinnt auch sie völig souverän mit 8:40,24 Minuten den Lauf und ihre Altersklasse W13. Greta Schumacher lief in ihrem ersten 2.000m Lauf auf Platz 5 in der W12. Antonia Reuver wurde 11. im 800m Lauf der W11.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=14977

200m nach dem Start hatte Lisa schon einen komfortablen Vorsprung auf das Läuferinnenfeld aufgebaut.

Zweiter Versuch beim Speerwurf: Der Speer flog weit hinaus kam aber nicht mehr mit der vorderen Hälfte zuerst auf und wurde so ungültig.

Eigentlich einen guten Start erwischte Annika Schulze Kalthoff bei den westfälischen Blockwettkampfmeisterschaften im Block Sprint/Sprung. Mit einer kleinen Verbesserung im 100m Lauf lief sie neue persönliche Bestleistung. Im Speerwurf war der erste Wurf ganz ordentlich. Der zweite Wurf flog dann weit hinaus deutlich über die 30m-Marke - Aber leider kam die Speerspitze nicht wieder runter und der Speer rutschte über den Rasen und wurde ungültig gegeben. Im dritten Versuch folgten dann aber noch ordentliche 29,2m.

Direkt weiter ging es zum Hochsprung, wo Annika sich leider mit übersprungenen 1,52m zufrieden geben musste und verpasste es hier viele Punkte gut zu machen - Die Konkurrenz konnte allerdings auch kaum besser punkten.

Die Wasserfontänen werden kleiner - die Wassergräben liefen diesmal viel besser als vor zwei Wochen in Karlsruhe.

Viel besser als noch vor zwei Wochen in Karlsruhe lief es heute bei der Überquerung der Hindernisse beim stark besetzten 3.000m-Hindernislauf der Frauen in Osterode. Ein wenig geschlaucht war Kerstin allerdings von den Trainingseinheiten der letzten Tage in der Hitze. Trotzdem lief sie heute noch einmal wieder persönliche Bestzeit und kam in der Endabrechnung auf Rang vier.

Jetzt gilt es die Technik zu erhalten und noch wieder Kraft zu tanken für den ersten Saisonhöhepunkt die Deutschen U23 Meisterschaften am 01.07. in Heilbronn, bevor es dann am 22.07. zu den Deutschen Meisterschaften der Frauen nach Nürnberg geht.

Gleich im ersten Versuch warf Annika Schulze Kalthoff den Speer auf neue persönliche Bestleistung von 32,09m.

Paralell zur Langen Läufernacht in Karlsruhe nahm Jana Riermann an den Wurfdisziplinen beim Borsig Meeting in Gladbeck teil. Wie in der Vorwoch bei den Münsterlandmeisterschaften klappt der Kugelstoß in der weiblichen Jugend U20 mit der 4-kg-Kugel wieder deutlich besser als mit ihrem eigentlichen Wettkampfgewicht der 3-kg-Kugel. Im letzten Versuch stieß sie die 4-kg-Kugel sogar über 12m, konnte den Stoß aber leider nicht im Ring stehen. So blieb am Ende Platz zwei in der U20 und Platz 5 in der U18 für Jana.

Am Pfingstmontag trat Annika Schulze Kalthoff beim 41. Hohenhorst Meeting in Recklinghausen im Speerwurf und im Hochsprung an.

Am Ende war das Wichtigste die Norm beim Hindernis-Saisoneinstieg 2018

Ein grandioses Läuferevent veranstaltet die LG Region Karlsruhe bei ihrer 3. Langen Laufnacht. Genießt das Video auf Facebook oder Instagram!

Gleich im ersten 3.000m Hindernis Lauf bei der Langen Laufnacht Karlsruhe läuft Kerstin Schulze Kalthoff mit 10:55,92 min zur Norm für die Deutschen Meisterschaften der Frauen in Nürnberg. Ein wenig Luft bleibt allerdings bei der Überquerung der Hindernisse. Kerstin war total enttäuscht über die miserable Technik über die Hindernisse. Doch hier machten es die Gegnerinnen auch nicht leicht. Vor und über den Hindernissen gab es viel Gerangel in ihrer Verfolgergruppe.

Die Ergebnisliste findet ihr hier: https://ladv.de/ergebnis/datei/41305

In der Leichtathletik finden sich immer wieder gute Freundschaften. Jana Riermann hat gut lachen mit der Siegerin Pia Northoff bei der Siegerehrung.

Mit nur 3 Athleten ging es an diesem Wochenende zu den Bezirksmeisterschaften nach Ahlen. Am Samstag startete Jana Riermann mit einem Silberrang im Diskuswurf hinter der hohen Favoritin Pia Northoff vom TuS Jöllenbeck. Nach vier ziemlich vermurksten Drehungen klappte der fünfte Versuch sehr viel besser und der Diskus flog auf gute 35,96m. Mit dem Kugelstoßen mit der 3-Kg-Kugel der weiblichen Jugend U18 war Jana dann allerdings wenig zufrieden. Das Angleiten mit der "leichteren" Kugel fällt ihr immer noch schwer. Mit 12,53 m konnte sie den Wettkampf zwar deutlich gewinnen. Blieb aber einen Meter unter dem Ergebnis aus der Vorwoche. Am Ende des Tages startete sie dann noch einmal in der älteren U20-Altersklasse mit der schwereren 4-kg-Kugel. Hier klappte das Angleiten wesentlich besser und mit 11,30 m gewann sie auch diese Altersklasse.

Alle Ergebnisse mit Rosendahler Beteiligung findet ihr hier: http://www.wn.de/Fotos/Sport/Kreis-Warendorf/Ahlen/Leichtathletik-Muensterlandmeisterschaften-2018-in-Ahlen

Antonia Reuver, Ida-Marie Honermann und Lana Nonhoff warten auf ihren Einsatz am Vormittag.

Besser als vorhergesagt war das Wetter beim diesjährigen Christi-Himmelfahrts-Mehrkampf in Coesfeld. Deutlich kühler als die Tage zuvor war es und es ist Gott sei Dank trocken geblieben. Antonia Reuver kam in ihrem ersten Vierkampf auf Platz vier. Annika Schulze Kalthoff erreichte wieder hinter Johanna Rier den Silberrang im Block Spring/Sprung der W14. Leider habe ich beim Fotografieren leider die Vierkämpferinnen vom Nachmittag vernachlässigt...

Die Ergebnisse vom Vormittag findet ihr hier: https://ladv.de/veranstaltung/detail/15091/55.-Sch%C3%BClermehrkampf--F%C3%B6rderwettkampf-Coesfeld.htm

Vom Nachmittag hier: https://ladv.de/veranstaltung/detail/15092/55.-Sch%C3%BClermehrkampf-mit-Blockwettkampf-Coesfeld.htm

Zwei Janas bei der Siegerehrung im Kugelsstoß der WJu18. Jana Riermann mit ihrer langjährigen Konkurrentin und Freundin Jana Röchter von der LG Coesfeld

Beim Jens Heinrich Gedächnissportfest in Olfen testeten Jana Riermann und Erik Bäumer ihre Form für die anstehenden Meisterschaften. Jana ist leider nach dem Hürdentraining in den vergangenen Woche umgeknickt und startet so immer noch ein wenig gehandicapt in die Saison 2018. Aber das Fußgelenkt hält! Mit 13,65m startet Jana in die Freiluftsaison 2018

Erik Bäumer erkämpft zwei Mal Platz zwei hinter Lukas Schürk vom gastgebenen SuS Olfen. Beim abschließenden 800m Lauf ließ er es noch einmal so richtig fliegen und sprintet im Endspurt mit 2:38,92 Minuten einen neuen Rosendahler Rekord der M12 und verbessert damit die alte Rekordmarke von Markus Scharlau um fast 5 Sekunden!

Alle Ergebnisse findet mit Rosendahler Beteiligung findet ihr hier: https://ladv.de/ergebnisse/40706/Jens-Heinrichs-Ged%C3%A4chtnissportfest-E.-Jens-Heinrichs-Ged%C3%A4chtnissportfest-2-korrigiert-Olfen-2018.htm?search=LG+Rosendahl

Finn Haudek vom TV Lengerich (M13) und Erik Bäumer (M12) fighten um die Krone der Mittelstrecke der MJU14. Am Ende laufen beide sehr gute Zeiten und gewinnen jeweils deutlich ihre Altersklassen.

Mit einem starken Finish läuft Lisa Kerkhoff auf den Silberrang in der Altersklasse W13.

Beim Schloss- und Dorflauf sammelten wieder einige LGler weitere Punkte für die Kreiscupwertung. Annika testete ihre Ausdauer für die geplanten Siebenkämpfe in diesem Jahr.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: http://my5.raceresult.com/89246/results?lang=de#0_AD1D37

Antonia Reuver läuft auf Platz 8 im 1.600m Lauf der W11.

Start frei für die Freiluftsaison 2018 mit Elaine Strangfeld (2. von links) und Antonia Reuver (rechts)

Zwei Titel für den Nachwuchs der LG Rosendahl

Antonia Reuver (W11) und Erik Bäumer (M12) können jeweils ihren Dreikampf gewinnen. Annika Schulze Kalthoff holt sich die Vizemeisterschaft im Blockwettkampf Sprint/Sprung der W14. Auf ihrem ersten Wettkampf für die LG Rosendahl verkaufen sich Lisa Kerkhoff (Block Lauf) und Greta Schumacher (Vierkampf) sehr gut. Auch die weiteren Starterinnen sammeln schon mal viele Punkte für die Cupwertung.

Alle Ergebnisse mit Rosendahler Beteiligung findet ihr hier: https://ladv.de/ergebnisse/40178/Kreismehrkampfmeisterschaften-2018-Ergebnisliste-L%C3%BCdinghausen-2018.htm?search=LG+Rosendahl  

Da fliegt der Schlagball. Mit 29m wirft Antonia Tagesbestweite im Dreikampf der W11.

Mit zwei Fehlversuchen mehr als die Zweitplatzierte landete Annika Schulze Kalthoff auf dem Bronzerang

Ganz locker über die Anfangshöhen sprang diesmal Annika Schulze Kalthoff Annika Schulze Kalthoff hat, bei ihrem Debüt bei einer Westfalenmeisterrschaft, bis 1,56m eine blitzsaubere Serie von Sprüngen hingelegt. Bei 1,56m, 2cm unter ihrer persönlichen Bestleistung, tat sie sich dann ein wenig schwer und brauchte zwei Fehlversuche um diese Höhe zu überspringen.

Beim ersten Versuch über die 1,59m streifte Annika die Latte ganz knapp ab. Der zweite Versuch ging dann ganz schief und Annika landete mit der Latte im Kreuz auf der Hochsprungmatte. Mit schmerzverzerrten Gesicht hat sie sich trotzdem zum dritten Versuch aufgestellt und sprang dann hoch über die Latte drüber, leider touchierte sie die Latte noch ganz eben mit den Hacken so, dass sie von den Auflegern herunterfiel.

Mit den Fehlversuchen über 1,56m erreichte sie dann am Ende, höhengleich mit der Zweitplatzierten Mara Hussing vom CLV Siegerland, den Bronzerang. Mit ihrem dritten Versuch über die 1,59m hat sie aber jetzt schon gezeigt, dass es im Sommer noch deutlich höher gehen kann.

Die Ergebenisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=13954

Ein wenig holperig ging es am Start los.

In Vorbereitung auf die Westfälischen U16-Hallenmeisterschaften am kommenden Sonntag in Paderborn ging es für Annika Schulze Kalthoff noch einmal zu einem Hallensportfest in die Dortmunder Helmut-Körnig-Halle. Durch den Ausfall von zahlreichen erkrankten Kampfrichttern ging es ein wenig holperig in den Wettkampf. Auch der Anlauf zum ersten Sprung für ihre Anfangshöhe von 1,40m klappte nicht so recht. Aber mit jedem Sprung gewann Annika mehr Sicherheit. Die Freude bei der neuen persönlichen Bestleistung von 1,55m war schon sehr groß - Aber noch größer war Annikas Jubel als sie direkt im ersten Versuch die 1,58m knapp überquerte.

Danach verzichtete sie aber auf Anraten ihres Trainers auf weitere Versuche, um sich für die Westfälischen zu schonen und die positiven Eindrücke vom Wettkampf mit nach Hause zu nehmen. Ihre Altersklasse W14 hatte sie sowieso schon deutlich gewonnen.

Was lange währt, wird doch noch gut. 2,5 Stunden nach dem Wettkampf gab es dann auch die Siegerehrung der Hochspringerinnen in der weiblichen Jugend W14.

Jana setzte sich gegen acht weitere Athletinnen, hauptsächlich aus dem Landesverband Nordrhein, beim Kugelstoßen durch.

Am ersten Tag der NRW-Hallenmeisterschaften trat Jana Riermann im Kugelstoßen der weiblichen Jugend U18 an. Lief es in den letzten Wochen mit der 3-Kg nicht so gut, schockte sie die gesamte Konkurrenz direkt mit einem Stoß über die 13 Meter Marke. Danach konnte sie sich zufrieden zurücklegen und von Runde zu Runde verzweifelten die Konkurrentinnen immer mehr. Im fünften Versuch stieß sie die Kugel dann noch auf 13,31m und verteidigte so ihren NRW-Titel aus dem Sommer.

Am Zweiten Tag wollte Kerstin Schulze Kalthoff eigentlich in einem schnellen Frauenrennen sich einfach irgendwo dranhängen und zu einer schnellen Zeit ziehen lassen. Die Meldezeiten der Konkurrentinnen waren für ein schön schnelles Rennen hervorragend, nur leider taten sie Kerstin den Gefallen nicht und bummelten mit 39 Sekunden pro Runde los. Also ergriff Kerstin die Initiative und zog das Tempo deutlich an. Am Ende konnten nur Patrizia de Graat aus Dortmund und Susan Robb vom LAV Bayer Dormagen Kerstin noch übersprinten und Kerstin rettete sich mit einer furiosen Schlussrunde vor Sarah Schmitz vom ASV Köln auf den dritten Platz.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=13953

Herzliche Umarmungen bei den Siegerehrungen gehören für die Werferinnen immer dazu.

Eigentlich wollte Jana Riermann nur noch einmal mit der 4-kg-Kugel testen, da sie in den letzten Wochen mit ihrer 3-kg-Kugel nicht so gut zurecht kam, da ihr das "Kugelgefühl" fehlte. Mit der 4-kg-Kugel kommt sie im Moment wesentlich besser zurecht und so stieg sie in ihren zweiten Wettkampf mit der Frauenkugel ein. Die hohe Favoritin Hannah Meinikmann vom TV Wattenscheid trat im Wettkampf nicht an und viele weitere Konkurrentinnen taten sich schwer mit der viel größeren Hallenkugel aus Gummi. Für Jana ist diese Kugel allerdings kein Problem, da sie diese sehr oft im Wintertraining stoßen muss. So stieß sie bei allen gültigen Versuchen, die Kugel weiter als ihre alte persönliche Bestmarke und gewann den Wettkampf der weiblichen Jugend U20!!!

Carla Weiser sprach schon vor dem Start davon, dass sie im Moment den Sport nicht in den Kopf kriegen kann. Im Moment steht die Schule mit den Abivorbereitungen absolut im Vordergrund. So musste sie sich heute ein wenig unter Wert bei ihrem 1.500m Lauf mit 5:24,62 min geschlagen geben.

Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=13955

Siegerehrung der weiblichen Jugend W14. Bronzemedaille und Ü-Ei für Annika Schulze Kalthoff

Traditionell geht es Ende Januar um die Ü-Eier in der Hellbach-Halle in Unna beim Silberspringen. Annika Schulze Kalthoff ist bis zur Höhe von 1,52m eine blitzsaubere Serie gesprungen. Bei 1,56m hat sie dann dreimal ganz knapp gerissen.

Ihre beiden Konkurrentinnen von der LG Brillux Münster hatten ein wenig mehr Glück bei der Höhe und die Latte blieb trotz Wackelns bei Ihnen liegen. So wurde Annika dann mit der Bronzemedaille und einem Ü-Ei am Ende ausgezeichnet.

Annika war trotzdem sehr zufrieden, da sie ohne Probleme im Anlauf springen konnte und die Technik immer besser wird. Bis zu den westfälischen Hallenmeisterschaften Anfang März bleibt jetzt noch Zeit, um weiter an der Sprungkraft zu arbeiten.

Ergebnisse: http://unnaer-hochsprungmeeting.de/wp-content/uploads/2018/01/Ergebnisliste.pdf

Erster Versuch über 1,56m: Ganz eben berührt Annika die Latte mit dem Po und zieht sie so von den Auflegern herunter.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com