Leichtathletik: Zwei Titel bei den Münsterlandmeisterschaften / Maike Schulenkorf gewinnt mit dem Diskus

Allgemeine Zeitung ROSENDAHL. Gleich drei Titel räumte die LG Rosendahl bei den Münsterlandmeisterschaften im Ahlener Sportpark Nord ab. Doppelt erfolgreich war die 13-jährige Jana Riermann; die ihren Vorjahrestitel im Ballwurf mit 45;5 m deutlich verteidigt hat. Noch deutlicher gewann sie das Kugelstoßen mit 9;38 m und über einen Meter Vorsprung auf die Zweitplatzierte Lena Boer von der TV Friesen Telgte. Gut im Griff hatte auch Maike Schulenkorf ihre Konkurrenz im Diskuswurf in der Altersklasse W 14. In jedem Durchgang warf sie ihren Diskus weiter als alle Konkurrentinnen und wurde so zum ersten Mal Münsterlandmeisterin.

Siegerehrung im Ballwurf der W 13: Jana Riermann (links) hatte die Konkurrenz locker im Griff.

 

Im gleichen Wettkampf haderte Ricarda Hemsing lange mit dem Wettkampfgericht. Im ersten Durchgang legte sie direkt einen super Wurf auf 27;55 m hin. Nach dreiviertel des Durchgangs annullierten die Kampfrichter allerdings alle Würfe; da ein nicht wettkampfgerechter 750-g -Diskus aufgetaucht war. So dauerte es bis zum vierten Durchgang; bis Ricarda wieder über 27 m warf. Mit 27;22 m wurde sie Dritte in der Altersklasse W 15. Auch im Kugelstoßen stieß sie nahe an ihre neue persönliche Bestleistung von 11;55 m heran. Mit 11;38 m wurde sie hier Vizemeisterin hinter der Wurfspezialistin Hanna Meinikmann vom LAV Rheine. Mit 13;51 Sekunden wurde Ricarda außerdem noch Vierte im 80-m-Hürdenlauf. Mit diesen Ergebnissen im Rücken sollten Maike und Ricarda bei den Westfalenmeisterschaften in 14 Tagen in Paderborn eine gute Finalchance haben.

Knapp an ihrem dritten Titel vorbei floppte Jana Riermann im Hochsprung der W 13. Höhengleich mit der späteren Gewinnerin Carla Bernady von der DJK Arminia Ibbenbüren benötigte sie zwei Fehlversuche mehr beim Überspringen der 1,47 m; was aber persönliche Bestleistung bedeutete.

Noch knapper ging es beim Weitsprung der W 13 zu. Im dritten Versuch übertraf Larissa Boom die bis dahin führende Kathi Felchner von der Laufgemeinschaft Emsdetten mit 4,55 m um einen Zentimeter. Im vierten Durchgang revanchierte sich die Führende mit der gleichen Weite. So ging an Larissa Boom nur die Vizemeisterschaft aufgrund ihrer schlechteren zweitbesten Weite von 4;51 m. Mit 4,36 m kam hier Jana Riermann auf den fünften Platz.

Deutlich steigerte sich Nadine Thiemann (rechts) im Kuge stoßen auf 12;77 m. Damit belegte sie Platz drei in der U 18.

 

Am ersten Tag der Titelkämpfe steigerte sich Nadine Thiemann in der weiblichen U 18 um über 80 cm im Kugelstoßen auf hervorragende
12;77 m. Hinter den beiden Ausnahmewerferinnen Julia Ritter und Hanna Meinikmann blieb ihr hier trotzdem nur Rang drei. Auch mit ihrer Speerwurfweite von 35;32 m erreichte sie den Bronzerang.

Carla Weiser war dieses Mal sehr unzufrieden mit ihr Weitsprunganlauf. Mit 4,15 m wurde sie Neunte in der Altersklasse W 14 und verpasste das Finale knapp. Ihre Schwester Henrike wird Fünfte im Hochsprung der U 18 und mit 28;99 m Achte im Speerwurf.Nach einem couragierten Rennen über 800 m wurde Kerstin Schulze Kalthoff Vizemeisterin mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:29;55 min. Am Ende des zweiten Tages ging Kerstin auch das hohe Tempo im abschließenden 1500-m-Lauf der Frauen; der weiblichen U20 und U18 mit. Aline Florian und Inken Terjung von der TSG Dülmen machten richtig Dampf und zogen so auch das gesamte Feld mit. Kerstin Schulze Kalthoff steigerte so ihre Bestleistung in ihrem zweiten 1500-m-Wettkampf um 13 Sekunden auf 5:11,43 min. Damit wurde sie auch auf dieser Strecke Vizemeisterin.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com