Fotos 2020

In der ersten Hälfte des Rennens konnten sich Nele Weike (SV Brackwede, links) und Kerstin Schulze Kalthoff die Tempoarbeit teilen.

Durch die weitere Initiative von Christoph Kopp vom ISS Berlin gab es am heutigen 26.09. einen weiteren 10 km Straßenlauf Einladungswettkampf im tiefen Süden von Berlin. Die angebotene Startmöglichkeit konnte Kerstin Schulze Kalthoff nicht ausschlagen, nachdem in diesem Jahr schon so viele Starts bei anderen Straßenläufen ausgefallen sind.

Mit einer vorbildlichen Organisation wurden das Frauenfeld in zwei 25er-Teilgruppen geteilt und am Start mit festen Startpositionen und Zugangsbeschränkungen gestartet. Über eine flache Nebenstraße in einem Waldgebiet ging es über eine DLV vermessene Wendepunktstrecke vier mal hin und zurück.

Der leichte Regen und nur 11 Grad Aussentemperatur konnten die Eliteläufer aus ganz Deutschland am frühen Morgen nicht beirren, alle freuten sich wieder einen Straßenlauf absolvieren zu dürfen.

Viel vorgenommen hatte sich Kerstin Schulze Kalthoff, musste sich dann aber, nach der gerade erst absolvierten Saisonpause, mit „nur“ einer neuen persönlichen Bestzeit von 36,34 Minuten zufriedengeben. Nun hofft sie auf weitere Startmöglichkeiten Anfang/Mitte November, wo sie dann mit deutlich besseren Laufzeiten auftreten will.

Zielsprint durch den Schmöckwitzer Wald am Zeuthener See im Süden von Berlin.

Vorbereitung zum ersten Wurf in Janas Freiluftsaison 2020.

Nachdem sie beim 1. Dülmener Werfertag, wegen eines Unwetterabruchs, erst garnicht zum Werfen kam und auch die westfälischen U20-Meisterschaften abgesagt wurden, gab es für Jana Riermann erst heute eine Möglichkeit zum Diskuswurf und Kugelstoßen. Bei sonnigen Wetter legte Jana eine gute Wurfserie mit drei Würfen über 35m im Diskuswurf hin. Im Kugelstoßen ging es diesmal nicht ganz so weit. Aber als einzige Teilnehmerin in der weiblichen Jugend U20 erhielt sie auch hier eine Goldmedaille für ihre gestoßenen 10,78 m.

Mit zwei Goldmedaillen und einem Lächeln im Gesicht beendet sie damit auch schon wieder ihre Freiluftsasison 2020.

Gute Stöße - aber in den letzten Wochen stand das Kugelstoßen nicht so sehr im Vordergrund.

Sichtlich zufrieden war Lisa Kerkhoff nach ihrem 800m Wettkampf

Das Ziel war für Lisa Kerkhoff ganz klar. Sie wollte bei ihren ersen westfälischen Einzelmeisterschaften einen Urkundenrang unter den Top8 erreichen. Die Meldezeiten der Konkurrentinnen zeigten dann auch Platz Eins ist vergeben - Aber dahinter drubbelten sich die Konkurrentinnen innerhalb von 5 Sekunden. Da hieß es hellwach sein und aufpassen bei den zwei Stadionrunden, dass man den Anschluss nicht verpasst. Mit einer 72er Durchgangszeit ging es dann für Lisa auf die letzte Runde, wo sie sich wieder einen spannenden Kampf mit den den beiden Dortmunderinnen Jagoda Wolanin und Antonia Skoruppa lieferte. Am Ende lief Lisa Kerkhoff zur neuen persönlichen Bestzeit von 2:28,07 min und erreichte den sechsten Platz.

Die Ergebnisse findet ihr hier: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/CurrentList/217624/3749 

Gute Stimmung bei gutem Wetter für Lisa und Annika

Kurzfristig hat sich auch der VfL Gladbeck dazu entschieden ihr Fritz-Grenz-Sportfest in verkleinerter Form mit Hygienekonzept durch zu führen. Für Annika Schulze Kalthoff und Lisa Kerkhoff bot sich so noch einmal die Möglichkeit etwas Anderes auszuprobieren. Annika stellte sich nach 1,5 Jahren zum ersten Mal wieder an die Startlinie eines 800m Laufs und Lisa startete zum ersten Mal in einem 1.500m-Rennen.

Die Ergebnislisten findet ihr hier: http://live.vflg.de/data/20200905/

Lisa Kerkhoff (links) mit den beiden Dortmunderinnen Antonia Skorrupa und Jagoda Wolanin

Beim Back-on-Track-Meeting in Olfen ging nun auch Lisa Kerkhoff zum ersten Mal wieder an die Startlinie. Sie wurde zwar etwas überrascht durch das Vorziehen der Läufe im Zeitplan, konnte dann aber im Rennen voll konzentriert ihre Lauftaktik umsetzen. Sie wollte sich an die schneller gemeldeten Läuferinnen dranheften und eine möglichst gute Zeit zu laufen. In sehr schnellen 68 Sekunden ging es durch die erste Runde aber Lisa konnte weiterhin zwei Dortmunder Läuferinnen folgen.

Nach 600m wollte sie dann erst noch zum Überholen ansetzen, hielt sich aber dann doch an die Vorgabe sich mitziehen zu lassen. Auf der Zielgeraden gab sie noch einmal alles und überholte die Dortmunderin Jagoda Wolanin noch und kam 4 Zehntel hinter der anderen Dortmunderin Antonia Skorrupa über die Ziellinie. Überglücklich war sie dann beim Blick auf die Ergebnisliste, in der sie  zum ersten Mal die 2:30 min knackte und mit 2:29,30 min ihre alte Bestzeit um 5 Sekunden unterbieten konnte.

Die Ergebnisse findet ihr hier: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/CurrentList/202632/3322

Viel besser klappten in Rheine die Wassergräben

Eine kleine Chance nach Waiblingen blieb Kerstin Schulze Kalthoff noch zur Teilnahme an der DM und die eröffnete sich in den Tagen danach. Durch den Verzicht anderer Läuferinnen, die ihre diesjährige Saison schon abgebrochen hatten, rückte Kerstin noch in das Top12-Setzfeld für die Deutschen Meisterschaften vor. Am 03.08. will der DLV die engültigen Teilnehmerlisten veröffentlichen und dann kann es für Kerstin am kommenden Wochenende nach Braunschweig zu den Deutschen Meisterschaften unter Corona-Bedingungen gehen.  

Einen letzten Leistungstest unter Wettkampfbedingungen stellte sich Kerstin beim #backontrack-Hindernismeeting der LG Rheine-Elte am gestrigen Samstag. Mit einem halben Rennen im Wettkampftempo wollte Kerstin ihre Trainingsergebnisse noch einmal bestätigen und Selbstvertrauen tanken, um dann in einer Woche ausgeruht an den Start treten zu können. 

Nach der vierten Wassergrabenüberquerung stieg sie dann sehr zufrieden aus dem Rennen aus. Sie konnte das anvisierte Tempo sehr gut durchhalten und die Hindernisse viel besser überlaufen als noch zwei Wochen zuvor. 

In der zweiten von 7,5 Runden lief noch alles nach Plan bei Kerstin (rechts) und Hanna Gröber

Viel vorgenommen hatte sich Kerstin Schulze Kalthoff für das Meeting in Waiblingen. Um noch eine direkte Chance zur Teilnahme an den diesjährigen Deutschen Meisterschaften unter Corona-Bedingungen zu wahren, musste sie ihre Bestzeit aus Berlin 2019 um ganze 12 Sekunden unterbieten und ein perfektes Rennen abliefern. Zum Glück wollte auch Hanna Gröber vom LAV Stadtwerke Tübingen die gleiche Marschrichtung angehen und so wurde man sich schnell einig, dass sie zusammen ein hohes Lauftempo bei über 30 Grad Celsius angehen werden.

Leider erwischte es Kerstin mit einer kleinen Unkonzentriertheit beim Anlaufen zum dritten Wassergraben: Mit einem Sicherheitssprung trat sie mit beiden Beinen in die Wasserbarierre und verlor hier viel Zeit - Schlimmer noch, irgendwie zog ihr diese Situation komplett den Stecker und das Tempo war auf einmal weg und damit auch schnell das Ziel einer schnellen Endzeit verloren.

Nach dem Lauf war sie völlig fassungslos, wie ihr der Fehler am Wassergraben passieren konnten, in den Trainingseinheiten zuvor war der Wassergraben immer eine sichere Sache für Kerstin.

Nun heißt es sich neu zu orientieren mit einem Neustart und der Planung für die Saison 2021, die dann hoffentlich wieder "normal" laufen kann.

Ergebnisse: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/CurrentList/200403/3256

Direkt ab der Startlinie ging Kerstin an die Spitze des Läuferinnenfeldes

#Back on Track hieß es gestern bei dem vorbildlich organisierten Wettkampf der LG Olympia Dortmund im Stadion Rote Erde. Für viele Leichtathleten bedeutete dies eine allererste Standortbestimmung nach einem halben Jahr Wettkampfpause. Einen kleinen Dämpfer musste Kerstin Schulze Kalthoff doch bereits am Freitag beim Blick in die endgültigen Startlisten einstecken. Mit der nur zehnbesten gemeldeten Zeit rutschte sie in den zweiten 3.000m Zeitlauf und konnte sich nicht mit den Schnellsten Mädels messen. Aber somit war auch die Renntakttik sofort klar: Mutig nach vorne gehen und Runde um Runde versuchen das Zieltempo zu halten. Dies gelang auch ziemlich gut, nur in der 5. und 6. Runde blieben ein paar Sekunden liegen. Am Ende lief sie mit 9:52,16 Sekunden neue persönliche Bestzeit und auf Rang fünf der Frauenkonkurrenz. Im direkten Vergleich gegen die direkt vor ihr Platzierten wäre mit Sicherheit noch ein wenig mehr drin gewesen.

Zufrieden aber ohne Jubelarien überquerte Kerstin die Ziellinie nach siebeneinhalb Runden

Einen rabenschwarzen Tag erwischte hingegen ihre jüngere Schwester Annika Schulze Kalthoff. Im Hochsprung klappte diesmal sehr wenig. Beim Einspringen landete sie schon einmal schmerzhaft auf der Latte und im Wettkampf fehlte ihr immer wieder die Kurve und sprang so viel zu nah an der Anlage ab. 

Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/CurrentList/196088/3112

Aus dem Absprungpunkt ist leider nicht viel zu retten für Annika.

Die zweite Bronzemedaille für Kerstin Schulze Kalthoff (rechts) bei einer Deutschen Meisterschaft.

Schon bei der Streckenbegehung am Freitag war klar: Das wird ein Matschrennen bei den Deutschen Crossmeisterschaften im Freibadgelände Sindelfingen, das richtig Kraft kosten wird. So war für Kerstin Schulze Kalthoff auch die Taktik für das Rennen gleich klar: Vom Start weg gut ins vordere Feld laufen und dann erst einmal abwarten was die die direkten Konkurrentinnen Nele Weike (SV Brackwede) und Johanna Flacke (LG Region Karlsruhe) im Rennen machen werden. Diese Beiden hatten kurzfristig nachgemeldet, da sie eigentlich an diesem Wochenende bei der Studenten-Cross-WM in Marakesch starten sollten. Diese Veranstaltung wurde aber leider wegen des Coronar-Viruses in der vergangenen Woche abgesagt.

So lieferte sich Kerstin bis zur Mitte des Rennens der Frauen, Juniorinnen und Seniorinnen so einige Positionskämpfe mit Nele Weike bis sie sich dann in der dritten von fünf Runden immer mehr absetzen konnte. Nun galt es noch die Zähne zusammen zu beißen und auf der kräftezehrenden Schlamm-Strecke bis zum Ende des Rennens die gute Position zu halten. Überglücklich lief Kerstin dann nach 5.500m als elfte Frau von 111 Finischerinnen über die Ziellinie, da sie hier bereits wußte, dass nur Klara Koppe (LG Brillux Münster) und Johanna Flacke in der Juniorinnen Wertung vor ihr lagen und sie sich so die zweite Bronzemedaille bei einer Deutschen Meisterschaft sichern konnte.

Die Ergebnisliste findet ihr hier: https://www.leichtathletik.de/ergebnisse/wettkampf-resultate/wettkampf-resultat/detail/DM-Cross-20L00000002005102    

Positionskämpfe bergab in der ersten Runde. Kerstin (758) und Nele Weike (4005) sprinten den letzten Hügel vor der Start/Zielgeraden herunter.

Zähne zusammen beißen in der letzten Runde an der drittletzten Steigung vor der Ziellinie.

Ehrgeiz und Lauftechnik stimmen. An der Schnelligkeitsausdauer müssen wir noch arbeiten. Lisa Kerhoff in der zweiten von vier Runden.

Über 50 Minuten musste Lisa Kerkhoff sich heute beim Dortmunder Hallensportfest gedulden bis sie an die Startlinie des 200m Ovals treten konnte. Übervolle Starterfelder bei den 200m Sprints brachten einen satten Verzug in den Zeitplan. Trotzdem ging Lisa von Anfang an hellwach und energisch im sehr schnellen Feld des 1. Laufes der W15 über die 800m Strecke mit. Zwischenzeiten von 0:34 und 1:10 Minute zeigten aber schon, dass wird megaschwer dieses hohe Tempo bis zum Ende durchzuhalten. So musste Lisa leider in der letzten Runde dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und verpasste mit 2:34,34 knapp die Norm für die Westfällischen Hallenmeisterschaften knapp und verpasste auch eine neue persönliche Bestzeit um Haaresbreite. So geht es dann in der Freilutsaison weiter mit der Normenjagd. Das gute Potenzial hat sie heute mehr als deutlich gezeigt.

Jana Riermann kam auch heute nicht so recht in das Kugelstoßen hinein. Klappte diesmal das Angleiten deutlich besser als zuletzt, war es diesmal das Handgelenk und der Ellenbogen, die größere Weiten verhinderten. Mit 10,89 m gewann sie trotzdem das Kugelstoßen recht deutlich.

Die Ergebnisse findet ihr hier: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Details/2718

Jana Riermann in ihrem vierten Versuch des Kugelstoßen der weiblichen Jugend U20.

 

So gewinnt man gerne: Volles Haus auf der Bezirkssportanlage Wedau

Als Vorbereitung zu den Deutschen Crossmeisterschaften suchte Kerstin Schulze Kalthoff einen schnellen Straßenlauf und wurde beim Duisburger Winterlaufserie fündig. Als Gaststarterin trat sie über die 7,5 km der kleinen Laufserie an die Startlinie. Von Anfang an legte sie ein hohes Lauftempo von 3:34 Minuten pro Kilometer vor. Die lange Gerade entlang der Regattabahn brachte dann noch einmal mächtig Gegenwind - aber Kerstin zog ihre Tempo weiter durch und überholte bei Kilometer fünf die führende und später zweitplatzierte Sonja Kernikov und beschleunigte dann weiter. Bei der Zielüberquerung war Kerstin dann mehr als zufrieden: Mit 26:46 Minuten unterbot sie den alten Streckenrekorfd von Carolin Aehling deutlich. Diese gratulierte als viertschnellste Läuferin lachend "Ich wußte gar nicht, dass ich den Streckenrekord über 7,5 km gehalten hatte". So kann es in der Vorbereitung zu den Deutschen Cross am 07. März in Sindelfingen weitergehen. 

Die Ergebnisliste findet ihr hier: https://www.frielingsdorf-datenservice.de/anmeldung/2020/wls/index.php?page=results#0_38A03D

Volle Konzentration kurz vor dem Start zur kleinen Laufserie

Die Ehrungen der weiblichen Jugend U18 nahmen der Vizepräsident Leichtathletik Peter Westermann zusammen mit seiner Frau Bärbel Westermann (Kreisvorsitzende im Kreis Unna/Hamm) vor.

wie im jedem Jahr geht es Ende Januar zum Hochsprungmeeting nach Unna. Für Annika war es dann der zweite Hochsprungwettkampf innerhalb von 18 Stunden. Beflügelt von den guten Versuchen am Vortag probierte sie heute noch ein wenig mehr aus den Sprüngen heraus zu holen. Leider passte heute das Timing nicht ganz und die 1,61 m waren heute wieder nicht zu bezwingen. Am Ende konnte sie sich trotzdem über den Bronzerang bei diesen hochkarätigen Springermeeting freuen.

Eigentlich klappt schon ziemlich viel, ziemlich gut in Annikas Hochsprung-Anlauf. Nur der Absprungpunkt ist oft zu nahe an der Latte und dann fehlt der Platz zum Steigen.

Kugeljonglage von Jana Riermann in Vorbereitung auf ihren ersten Versuch.

Nur eine Woche nach den Westfälischen Hallenmeisterschaften ging es gestern in der Dortmunder Helmut Körnig Halle weiter mit den NRW U20/U18-Hallenmeisterschaften. Wie in der Vorwoche haderte Jana wieder mit ihrer Angleit-Technik. Zu schnell war sie immer wieder oben und konnte so nicht den nötigen Druck auf die 4-kg-Kugel bringen. Mit 11,09 m belegte sie in der weiblichen Jugend U20 den sechsten Platz.

Besser lief es diesmal für Annika Schulze Kalthoff. Sie konnte endlich wieder die 1,60m übespringen und die Sprünge über 1,65 riss sie dreimal knapp. Durch ihre Fehlversuche rutschte sie allerdings höhengleich mit der Drittplatzierten Julia Hinse auf den sechsten Rang in der Wertung der weiblichen Jugend U18.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=16901

Immer noch viel zu nahe für ihre Sprungtechnik rettete sich Annika diesmal besser über die Sprunglatte.

Dichtes Läuferinnenfeld auf den ersten beiden Runden des 800m Lauf der W15.

Einen Tag nach den Westfälischen ging es auch für Lisa Kerkhoff in der Hallensaison 2020 los. Beim Läufertag in der Dortmunder Helmut Körnig Halle startete sie im 800m Lauf der weiblichen Jugend W15. Mit 2:34,28 min steigerte sie wieder ihre Bestzeit um weitere 3,5 Sekunden. Wenn es in der zweiten Runde nicht so viele Positionskämpfe gegeben hätte, wäre Lisa heute schon die Norm für die Westfälischen U16-Meisterschaften Anfang März gelaufen. So wird sie einen weiteren Angriff am 16.02. in Dortmund auf die Norm machen.

Auf der letzten Runde hatte sich das Läuferinnenfeld doch ziemlich weit auseinander gerissen und Lisa konnte frei zur ZIellinie sprinten.

Jana Riermann und Annika Schulze Kalthoff waren nicht ganz zufrieden mit ihren Leistungen bei den westfälischen Hallenmeisterschaften.

Da die westfälischen U20-Hallenmeisterschaften in Bielefeld abgesagt wurden, musste Jana Riermann im  Kugelstoßen bei den Frauen antreten. HIer gelang ihr im ersten Versuch ein guter Stoß auf 11,14m. Aber im Moment bekommt sie die Hüfte beim Angleiten nicht schnell genug nach vorne und so fehlt ein bisschen der Druck aus den Beinen in die 4-kg-Kugel. So gelang ihr in den Folgeversuchen keine bessere Weite und sie musste sich mit dem sechsten Rang in der Frauenkonkurrenz begnügen. Im inoffiziellen Ranking der U20 wäre dies die Vizemeisterschaft gewesen.

Nicht besser lief es für Annika Schulze Kalthoff, die mit einem neuen Anlauf, in ihrem ersten Jahr in der weiblichen Jugend U18, zu neuen Bestleistungen springen will. Leider fehlen ihr im Moment aber wegen des immer noch geschlossenen Stützpunkt in Münster die Trainingsmöglichkeiten, um den neuen Anlauf in Fleisch und Blut übergehen zu lassen. So schlichen sich wieder einige Unsauberkeiten in den Anlauf ein und Annika musste sich mit übersprungenen 1,56m und Rang fünf begnügen.

Für beide Athletinnen geht es am kommenden Samstag in der gleichen Halle in Dortmund direkt weiter mit den NRW-Meisterschaften der U20 und U18.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/daten/2020/ergebnisliste16900.pdf

Jana Riermann in ihrem fünften Versuch beim Kugelstoßen der Frauen.

Völlig problemlos nahm Annika noch die Anfangshöhe von 1,46 m.

Ehrung der Aufrechten, die bei 6 Grad trotzdem bis zu Siegerehrung der schnellsten Läuferinnen und Läufer der Mittelstrecke ausharrten.

In Vorbereitung auf die Deutschen Crossmeisterschaften Anfang März in Sindelfingen ging es in diesem Jahr für Kerstin Schulze Kalthoff wieder einmal ganz weit in den Osten des Münsterlandes zum Crosslauf nach Oelde-Stromberg. Kerstin ist ganz begeistert von der Strecke am Stromberger Freibad mit vielen Tempowechseln, starken Steigungen und langen Gefällestrecken, die Mut, Kraft und Aufmerksamkeit verlangt. Mit 140 Höhenmetern auf der 4.100m langen Mittelstrecke gehört diese Strecke mit Sicherheit zu den schwierigsten in ganz Westfalen. Vor zwei lieferte sie sich hier mit Klara Koppe einen heißten Fight und drückte den Streckenrekord der Frauen auf 16:11 Minuten.

Ziel war natürlich ganz klar die Verbesserung ihres eigenen Streckenrekordes und so ging Kerstin auch klar das Tempo der Männerspitze vom Start im Wiesenteil der Strecke mit und blieb während des gesamten Rennen auch ganz vorne im Feld. Nach 15:57 Minuten überquerte sie als Gesamtsechste und Frauensiegerin die Ziellinie und freute sich den Streckenrekord auf unter 16 Minuten drücken zu können.

Mit 16, 18 gar 23 Prozent waren die Steigungen auf der Strecke ausgezeichnet und kosteten viel Kraft. 

Am Ende der beiden Runden ging es rund um einen Spielplatz und dann nur noch bergab zur Zeitnahme.

Nur Platz fünf und nur 1,54 m gab es für Annika Schulze Kalthoff zum Saisonauftakt.

Keinen guten Einstand in die Hallensaison 2020 erwischte heute Annika Schulze Kalthoff. Beim alljährlichen Hochsprungmeeting in Clarholz reichte es heute nur für übersprungene 1,54m. Die Anfangshöhe von 1,49m überquerte sie noch sehr deutlich. Aber auch hier merkte sie schon, dass sie mit ihrem Anlauf viel zu nahe an die Latte kam. Die drei Versuche über die 1,59m waren dann alle zu dicht dran und so riss sie diese Höhe dreimal denkbar knapp. Durch die ausgefallenen Trainingsmöglichkeiten im Münsteraner Stützpunkt fehlen Annika im Moment einfach die Sprünge aus dem kompletten Anlauf, die für die Sicherheit und das Gefühl für ihre höhere Anlaufgeschwindigkeit nötig sind.

 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com