Fotos 2019

Lena und Lisa Kerkhoff waren sehr zufrieden nach ihren Siegerehrungen - Beide freuten sich auf die obligatorischen Waffeln nach dem Lauf am Verpflegungszelt.

In ihrem zweiten Lauf für die LG Rosendahl zeigte Lena Kerkhoff (W11) wieviel Potenzial in ihr steckt. Stürzte sie in Vreden noch am Start, passte sie diesmal besser auf. Aus der ersten Reihe heraus sprintete sie an die Spitze des Läuferinnenfeldes und gab diese Führung nicht mehr ab. Ihre große Schwester Lisa erreichte im Lauf der U16 auch einen hervorragenden Bronzerang in 7:36 min für die 1.900m Crossstrecke. Eifrige Punkesammlerinnen für die Cupwertung waren auch wieder Antonia Reuver, Greta Schumacher und Elaine Strangfeld.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://my6.raceresult.com/115201/registration?lang=de

Nach der ersten Bergüberquerung direkt nach dem Start fand sich Kerstin ganz vorne im Spitzenfeld wieder

Kerstin Schulze Kalthoff erkämpft sich einen starken sechsten Platz in der U23-Wertung bei den Deutschen Crossmeisterschaften. Vom Start weg ging sie das hohe Tempo der Spitze mit.In der dritten von fünf Runden hing sie dann ein wenig in der "Luft" ohne Anschluss nach Vorne und ohne Verfolgerinnen im Nacken. Am Ende schlossen dann noch einige Verfolgerinnen wieder auf - Doch Kerstin kämpfte sich tapfer noch einmal den Berg herauf und war sich sicher "bergab überholt" mich hier keine". Im Gesamtklassement der Frauen rannte sie auf Platz 23 von 111 Starterinnen und zeigte einmal mehr, dass sie zu den Deutschen Spitzenläuferinnen dazu gehört.

Die Ergebnisliste findet ihr hier: http://www.dlv-xml.de/Storage/EventFiles/19L00000000205101/1934154.pdf

Wie im vergangenen Jahr an der gleichen Stelle gab es bei den Hallenmeisterschaften wieder nur den Bronzerang für Annika.

Ein wenig enttäuscht war Annika Schulze Kalthoff schon nach ihrem heutigen Auftritt bei den westfälischen Hallenmeisterschaften in Paderborn. Lief es in der Vorbereitung noch sehr gut, fehlte es ihr im Wettkampf der Fünfzehnjährigen Mädchen an der richtigen Kurvenlage und sie kam immer ein wenig zu steil an die Hochsprunganlage heran.

Annika stieg als Letzte der 10 Teilnehmerinen bei 1,52m in den Wettkampf mit ein und merkte schnell, dass heute eine gute Platzierung möglich war. Sie übersprang die ersten beiden Höhen noch problemlos, wenn auch immer mit einem kleinen Wackler. Aber bei der Höhe von 1,60m riss sie im ersten Versuch die Latte und benötigte einen zweiten Versuch. Leider übersprangen ihre beiden direkten Konkurrentinnen Edda Koch und Alexandra Reimchen vom TV Wattenscheid diese Höhe im ersten Versuch. Die folgende Höhe von 1,63m konnte heute keine der Drei mehr überqueren und so blieb für Annika nur der Bronzerang wegen des Fehlversuchs über die 1,60m.

Am kommenden Wochenende will Annika noch ein letztes Mal in dieser Hallensaison starten beim Ländervergleich Belgien - Niederlande - NRW in Münster und dort dann hoffentlich besser die Kurve hinkriegen. 

Die Ergebnisliste findet ihr hier: https://laportal.net/Competitions/CurrentList/95743/1495

Annika bei ihrem ersten Sprung im Hochsprungwettkampf der W15

In der ersten Rennhälfte lief noch alles nach Plan und Kerstin (2. von links) lief kontrolliert im ersten Vorlauf über die 1.500m bei den Deutschen Hallenmeisterschaften mit.

Die Teilnahme an den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig über 1.500m waren das erklärte Ziel für Kerstin Schulze Kalthoff für diese Wintersaison. Entsprechend zufrieden könnte sie sein - Aber eigentlich war auch ihr Ziel mit einer neuen persönlichen Bestzeit nahe an die Endlaufplatzierungen heran zu kommen und das hat leider nicht geklappt. In den ersten Runden lief es in der ersten Laufentscheidung des Tages alles nach Plan. Das Feld lief in einem guten Tempo eng gedrängt auf der blauen Laufbahn. Aber am Ende konnte Kerstin leider nicht mehr den Endspurt über die letzten eineinhalb Runden mitgehen und verpasse mit 4:36,74 min ihre Bestzeit deutlich. Der Ausreißer nach oben hatte sich leider nicht eingestellt. Aber immerhin lief sie bei ihrer zweiten Teilnahme an Deutschen Hallenmeisterschaften in der ausverkauften Leipziger Arena schon deutlich schneller als bei ihrem Debüt im vergangenen Jahr! Ihre deutliche Tempoverbesserung in diesem Winter sollte ihr dann in der Saison 2019 einen weiteren Schub über ihre Spezialdisziplin, den 3.000m HIndernis, geben. Ziel ist dann die blaue Bahn im Berliner Olympiastadion Anfang August

Same Procedure as last year: Jana steht wieder ganz oben auf der Siegertreppe in Bielefeld. Auf Platz zwei und drei folgen Franziska Folz und Letizia Marsico vom TV Wattenscheid

Bei den heutigen U20-Westfalenmeisterschaften hat Jana Riermann wieder zugeschlagen. Schon im letzten Jahr setzte sich an gleicher Stelle im Kugelstoßen der weiblichen Jugend U20 mit neuer Bestleistung durch. Gleich im zweiten Versuch zog sie der gesamten Konkurrenz den Zahn, als sie die Kugel auf die neue persönliche Bestweite von 11,86 m katapultierte. Aber auch schon vor dem Wettkampf war Jana klar: "Das wird mein Titel - Die Wattenscheiderinnen mögen die große Hallen-Gummikugel überhaupt nicht". In der Bielefelder Multifunktionshalle muss nämlich auf ausgelegte Matten gestoßen werden und das geht nur mit den sprungreduzierten Hallenkugeln. Genauso sehen im Winter auch für Jana die meisten Technikeinheiten in der Rosendahler Zweifachhalle aus. Mit diesmal fünf Stößen über die 11m-Marke lief es in der Seidensticker-Halle erheblich besser als noch in der Vorwoche bei den NRW-Meisterschaften.

Die Ergebnisliste findet ihr hier: https://www.laportal.net/Competitions/CurrentList/91162/1410 

Diesmal klappte das Timing viel besser und Jana konnte der Kugel viel Druck und Höhe mitgeben.

Viele kleine Fehler "versauen" die besseren Weiten. Mit 10,94m war Jana garnicht zufrieden.

Jana Riermann und Kerstin Schulze Kalthoff gingen an diesem Wochenende bei den NRW-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften an den Start. Jana war mit ihrer Kugelstoßleistung nicht ganz zufrieden. Aber die Platzierung auf Platz fünf passte. Im Diskuswurf lief es besser: Gleich im ersten Wurf flog die 1-Kilo-Scheibe bei 34.06 m in den Schnee. Dies brachte Jana auf den Bronzerang in der weiblichen Jugend U20.

Kerstin "wilderte" am ersten Tag in der Unterdistanz und testete ihre Spurtfähigkeiten über 800m. Bis 650m ging das vorzüglich - dann kam der Hammer. Am Ende holte sie sich trotzdem den fünften Platz bei den Frauen über die ungewohnt kurze Strecke in 2:15,08 min. Am zweiten Tag legte sie dann noch einmal über 1.500m nach: Ohne Qualifikationsdruck konnte sie es einfach rollen lassen. Am Ende bestätigte sie ihre ausgezeichnete Form mit ihrem dritten Ergebnis unterhalb der Qualinorm für die Deutschen Meisterschaften und die Vizemeisterschaft bei den Frauen über 1.500m in 4:34,20 min.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://lvnordrhein.de/wettkaempfe/wettkampfkalender/2019/nrw-hallen-und-winterwurfmeisterschaften

Ein wenig besser lief es diesmal bei Lisa Kerkhoff. Im Vergleich zu Clarholz hatte sie nun schon deutlich weniger Vorbeiläufe.

Nicht ganz zufrieden mit ihren Sprunghöhen waren Annika Schulze Kalthoff und Lisa Kerkhoff beim Silberspringen, dem Nachwuchswettkampf beim Unnaer Hochsprungmeeting. Lisas Anläufe zeigten sich stark verbessert, aber wieder scheiterte sie an ihrer persönlichen Bestleistung von 1,40m. Annika stieg diesmal bewußt hoch und spät in den Wettkampf ein. Blitzsauber nahm sie ihre Anfangshöhen von 1,52m und 1,56m - aber dann war irgendwie die Luft raus. Dreimal riß sie knapp die 1,60m und gewann so ihre Altersklasse mit für sie eher mäßigen 1,56m.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://unnaer-hochsprungmeeting.de/wp-content/uploads/2019/01/Ergebnisliste-2019.pdf

Blitzsauberer Sprung über 1,56m

Sehr zufrieden war Kerstin mit ihrem Hallenauftakt. Am nächsten Sonntag kann sie nun ohne Rücksicht auf irgendeine Norm beim psd-Indoormeeting im Top-Feld mitlaufen.

Start in die Meisterschaftssaison 2019: Nicht zufrieden war Jana Riermann bei ihrem ersten Auftritt bei den Frauen im Kugelstoßen.Mit 11,22m verpasste sie knapp den Endkampf der besten Acht und wurde am Ende Neunte. Ihr bleiben nun zwei Wochen bis zu den NRW-U20 Hallenmeisterschaften in Leverkusen um am Feinschliff zu arbeiten. Sehr viel besser lief es für Kerstin Schulze Kalthoff. In einem spannenden Rennen lief sie mit 4:34,97 min in ihrem Hallenauftakt direkt zur Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig. Auf der Ziellinie wurde sie noch von Aline Florian vom TV Wattenscheid vom zweiten Platz abgefangen. Mit der Norm und Platz drei war sie aber trotzdem sehr zufrieden.

Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=14674

Annika Schulze Kalthoff, Jana Riermann (hinten von links), Elaine Strangfeld und Erik Bäumer mit ihren Präsenten. Es fehlen Antonia Reuver, Lisa Kerkhoff und Greta Schumacher.

Auch in diesem Jahr hat der FLVW-Kreis Ahaus/Coesfeld wieder die besten Nachwuchsathleten zum Kreisehrungstag nach Vreden eingeladen. Gleichzeitig fand auch wieder die Pokalverleihung zum Kreisleichathletikcup der Sparkasse Westmünsterland statt. 

Die LG Rosendahl war wieder mit drei Athleten bei den Kreisehrungen vertreten. Jana Riermann, Annika Schulze Kalthoff und Erik Bäumer erfüllten die hohen Anforderungen zur Ehrung des FLVW Kreises Ahaus Coesfeld und erhielten ein Urkunde und Sweat-Shirt für ihre Leistungen im vergangenen Jahr.

Gleichzeitig fanden auch die Ehrungen zum Kreisleichtathletik-Cup der Sparkasse Westmünsterland statt. Hier erhielten Lisa Kerkhoff, Antonia Reuver, Greta Schumacher, Elaine Strangfeld Urkunde und Pokal. Für ihren Altersklassen-Sieg erhielten Erik und Annika zusätzlich eine Spiketasche überreicht.

Lisa Kerkhoff, Antonia Reuver und Annika Schulze Kalthoff

Zum Jahresauftakt ging es, wie fast in jedem Jahr, nach Herzebrock-Clarholz zum mittlerweilen 16. Sparkassen-Hochsprungmeeting. Ging es für Annika Schulze Kalthoff wieder darum an ihrem Anlauf zu feilen, war es für Antonia Reuver und Lisa Kerkhoff das erste Mal, dass sie an einem Hochsprungmeeting teilnehmen konnten. Vor dem eigentlichen Wettkampf konnten alle drei Anschaungsunterricht bei den Frauen und Männern nehmen, die vor dem Springernachwuchs ihr Können zeigten. Falk Wendrich vom LAZ Soest scheiterte knapp an der Hallen-EM-Norm von 2,26!

Völlig unzufrieden mit ihren Anläufen war diesmal Lisa Kerkhoff. Sie wollte unbedingt ihre Bestleistung springen oder verbessern. Aber leider passten die Anläufe diesmal garnicht und sie musste ihre Anläufe immer wieder kurz vom Absprung abbrechen. Mit 1,36m wurde sie sechste der W14. Auch Antonia Reuver musste ihre Anläufen stark korrigieren und immer wieder ihren Anlauf verlängern. Mit übersprungenen 1,24m kam sie auf Rang fünf in der W12.

Annika Schulze Kalthoff startete mit niedriegen 1,44 m in den Wettkampf, da sie weiter einen schnelleren Kurvenlauf im Anlauf einüben wollte. Mit der mühelosen Überquerung ihrer Anfangshöhe sicherte sie sich dann allerdings schon den Altersklassensieg in der W15. Im weiteren Verlauf überquerte sie dann im ersten Versuch die 1,60 m. Bei der neuen persönlichen Besthöhe von 1,64 m war dann allerdings ein wenig die Luft raus, aber im dritten Versuch riss sie dennoch nur ganz knapp mit den Waden die Hochsprunglatte. Im weiteren Verlauf der Hallensaison sollten dann neue Besthöhen drin sein, bis zu den westfälischen Hallenmeisterschaften Anfang März ist ja auch noch eine Menge Zeit.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: http://www.clarholzer-hochsprungmeeting.de/?veran=16&lang=de   

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com